Beachtennis

Beachtennis ist ein Rückschlagspiel, das Tennis, Beachvolleyball und Badminton miteinander verbindet, es wird mit sogenannten Paddleschlägern auf einem 8 × 16 Meter großen Feld gespielt wird. Beachtennis ist ein konditionell anspruchsvoller Sport. Das Springen, die kurzen Antritte und das Bewegen im Sand sind zwar gelenkeschonend, aber zugleich auch sehr kraftraubend. Hierbei gilt: Je tiefer und weicher der Sand ist, desto kraftraubender ist jede Bewegung. Somit wirkt sich Beachtennis positiv auf die Kondition, wie auch auf die vor allem beanspruchte Beinmuskulatur aus. Durch die vielen verschiedenen Bewegungsmuster, die in kürzester Zeit ausgeübt werden müssen, kommt es zu einer Belastung von fast allen Muskeln des Körpers. Die Koordination spielt dabei eine entscheidende Rolle. So müssen zu jeder Zeit die Raumaufteilung, der Partner, der Ball und die gegnerischen Spieler im Blick gehalten werden. Reaktionsvermögen und ein gutes Ballgefühl sind die wichtigsten Elemente des Beachtennis.

Maraike Biglmaier, die deutsche Topspielerin hat im South Beach Berlin ihr Winterlager und gibt sonntags auch Unterricht.